Zickende Urlauber und ein strippender Pfarrer

Brettener Bütt mit grandiosen Eigengewächsen

Das große Finale der 42. Brettener Bütt„Schee war’s“– das ist der Tenor am Samstag kurz vor Mitternacht in und vor der Stadtparkhalle. Zuvor zünden die Akteure der 42. Brettener Bütt knapp fünf Stunden lang ein  humoristisches Feuerwerk, das an Abwechslung und Lokalkolorit keinen Vergleich mit den Sitzungen rheinischer Karnevalsvereine zu scheuen braucht.

 

Perfekt intoniert die Stadtkapelle unter Andreas Frank den „Narrhallamarsch“, perfekt schwingen die blauweiß kostümierten Gardemädchen (die später in Lederhosen einen Schuhplattler aufs Parkett legen), die Funkenmariechen, diesmal aber auch die Herren des Elferratsballetts die Beine – und vor allem die musikalischen Beiträge sind die wahren Höhepunkte der Bütt 2014.

Weiterlesen...

Eröffnung der Kampagne 2014

Einmarsch des Narrenumzugs über die FußgängerzoneUm 11.11 Uhr marschierte der Narrenumzug des Musikverein/Stadtkapelle Bretten über die Fußgängerzone auf dem Brettener Marktplatz ein. Elferratspräsident Bernd Neuschl konnte neben vielen Akteuren der Brettener Bütt auch Willi Leonhardt, Harald Maiba, Joachim Kößler und Paul Metzger und verlieh diesen den närrischen Orden der diesjährigen Kampagne.

Neben den gespielten Stimmungs-Hits der Musiker gab auch das Gardebalett einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Bütt am 1. und 2. März. Mit Polonaise, Berliner, Sekt und gutem Wetter fand somit auch der 6. Narrenumzug in Bretten wieder viele Besucher auf dem Marktplatz.

Bilder sind in der Galerie zu finden. Hier zum Pressebericht.

Zwei Geistliche starten Angriff auf die Lachmuskeln

DAs Organisationsteam der Brettener Bütt traf sich mit den Akteuren um das Programm der diesjährigen Bütt festzulegen.„Bredde wau wau“ heißt es in fünf Wochen wieder in der Stadtparkhalle: Am Samstag, 9., und Sonntag 10. Februar, steigt dort die 41. „Brettener Bütt“, für deren Umsetzung der Musikverein verantwortlich zeichnet. Das Organisationsteam um Anette Giesche, Bernd Neuschl, Fredy Ersch und Axel Zickwolf freut sich ganz besonders über eine Premiere: Die Pfarrer Harald Maiba (katholisch) und Ralf Bönninger (evangelisch) werden gemeinsam in der „Bütt“ auftreten und dabei Klischees über die jeweilige andere Glaubensgemeinschaft aufgreifen und humorvoll beleuchten. „Auf diesen Auftritt sind wir besonders gespannt“, erklärt Sitzungspräsident Bernd Neuschl.

Neu ist auch der Auftritt von Philipp Melanchthon, der – ähnlich dem „Guddi“ Gutenberg in der Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“ – von seinem Sockel herabsteigt und das Brettener Geschehen glossiert.

Weiterlesen...

Narren haben allesamt den Baby-Blues

Geburtshilfe ist das prägende Thema der Brettener Bütt / Gefeierte Premiere für Pfarrer Maiba

Bretten. Wenn Zorro neben der Freiheitsstatue sitzt und Cowboys mit Indianern schunkeln, wenn Sträflinge mit Polizisten lachen und eine Erdbeere mit einem Kätzchen Händchen hält, dann ist der Ausnahmezustand ausgerufen, dann ist „Breddema Bütt.“
Auf der kunterbunt geschmückten Bühne sitzt der Elferrat, vor ihnen schmeißen die Gardemädchen ihre Beine gleichzeitig im Takt in die Luft, immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Elferratspräsident Bernd Neuschl tut sich mit dem Küsschen-Geben zur Belohnung allerdings schwer: „seit Brüderle sind wir da vorsichtig“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Die FDP ist an diesem Abend ein gefundenes Fressen: „Sie wissen ja was FDP heißt“, fragt Neuschl rhetorisch „fast drei Prozent.“

Weiterlesen...

Spott über Riesenrad und Hohberghaus

Breddema Bütt geht in die 40. Runde / Wolff zeigt sich beim Partner-Yoga gelenkig

Eröffnung der 40. Brettener BüttEinzugsmarsch und ein herzliches „Bredde Wau Wau“. Die Fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange, und die Brettener sind natürlich mit dabei. Vergangenen Samstag ging die „Breddema Bütt“ in die vierzigste Runde. Musikalischumrahmt wurde die Veranstaltung von Mitgliedern der Brettener Stadtkapelle unter der Leitung von Pascal Cieplik.
An diesem Abend gab es einige thematische Schwerpunkte, von Theodor zu Guttenberg bis hin zu Griechenland, den Hausbauplänen des Oberbürgermeisters Martin Wolff und dem Brettener Verkehrschaos war alles zu finden. Der Abend bot ein närrisch-buntes Treiben, sowohl Tanz- als auch Musik- und Kabaretteinlagen wurden präsentiert, und das bunt und teilweise sehr fantasievoll kostümierte Publikum schien durchweg begeistert zu sein. Die beiden „Lausemädchen“ etwa, Sarah Knötig und Antonia Giesche, erklärten dem Publikum am Ende ihrer Büttenrede, wie man gekonnt lacht: Nämlich mit Spaß und Mundwinkeln nach oben. Mit dieser freundlichen Anleitung kam auch der letzte Miesepeter in Feierlaune. Die „Mädels vom Land“ (Anette Giesche und Sabine Müller) gaben Tipps zum Partner-Yoga und baten OB Wolff dazu. Der jedenfalls schien an diesem Abend für jeden Spaß zu haben und war bereit für einige Übungen auf der Bühne.

 

Weiterlesen...

#right