Spott über Riesenrad und Hohberghaus

Breddema Bütt geht in die 40. Runde / Wolff zeigt sich beim Partner-Yoga gelenkig

Eröffnung der 40. Brettener BüttEinzugsmarsch und ein herzliches „Bredde Wau Wau“. Die Fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange, und die Brettener sind natürlich mit dabei. Vergangenen Samstag ging die „Breddema Bütt“ in die vierzigste Runde. Musikalischumrahmt wurde die Veranstaltung von Mitgliedern der Brettener Stadtkapelle unter der Leitung von Pascal Cieplik.
An diesem Abend gab es einige thematische Schwerpunkte, von Theodor zu Guttenberg bis hin zu Griechenland, den Hausbauplänen des Oberbürgermeisters Martin Wolff und dem Brettener Verkehrschaos war alles zu finden. Der Abend bot ein närrisch-buntes Treiben, sowohl Tanz- als auch Musik- und Kabaretteinlagen wurden präsentiert, und das bunt und teilweise sehr fantasievoll kostümierte Publikum schien durchweg begeistert zu sein. Die beiden „Lausemädchen“ etwa, Sarah Knötig und Antonia Giesche, erklärten dem Publikum am Ende ihrer Büttenrede, wie man gekonnt lacht: Nämlich mit Spaß und Mundwinkeln nach oben. Mit dieser freundlichen Anleitung kam auch der letzte Miesepeter in Feierlaune. Die „Mädels vom Land“ (Anette Giesche und Sabine Müller) gaben Tipps zum Partner-Yoga und baten OB Wolff dazu. Der jedenfalls schien an diesem Abend für jeden Spaß zu haben und war bereit für einige Übungen auf der Bühne.

 

Weiterlesen...

Vorgeschmack auf die Brettener Bütt

Die Narren pointierten die Vorgänge im Hohberghaus

WARMLAUFEN FÜR DIE FÜNFTE JAHRESZEIT: Die Brettener Narren, verstärkt von anderen Vereinen, zogen durch die Innenstadt bis zum Marktplatz. Dort gaben sie schon mal einen Vorgeschmack auf ihren närrischen Höhepunkt, die Brettener Bütt am 18. und 19. Februar.Da will man mal nur eben 100 Gramm Lyoner auf dem Brettener Wochenmarkt kaufen und ist plötzlich von lauter Narren umringt. Damit sind natürlich nicht die Besucher des Wochenmarktes, sondern die Narren der Brettener Stadtkapelle samt Verstärkung aus Gölshausen, Flehingen und Wössingen gemeint.
Mit einem Umzug von der Fanfarenschänke bis auf den Marktplatz sorgten die bunt geschminkten Gestalten am Samstag lautstark für Aufsehen.

Bei einem dreifach donnernden „Bredde Wau Wau“ versammelten sich viele Schaulustige vor dem alten Rathaus, um der närrischen Proklamation zu lauschen. Von Heidi Klums Trennung, der Kreditaffäre von Christian Wulff, aber auch dem Hohberghaus in Bretten oder der geplanten Sporgassen-Bebauung war da die Rede.

Weiterlesen...

Schinkenfest - Brettens Musiker und Narren beenden Kampagne

Akteure, Musiker, Gardemädchen, freiwillige Helfer und Ausschuss der Brettener BüttMusiker der Stadtkapelle, Bütt-Akteure, Küchenteam, Gardemädchen und Programmverantwortliche - alle zusammen trafen sich am vergangenen Wochenende im Gerberhaus zu einem zünftigen Schinkenfest, um die erfolgreiche Faschingskampagne 2010/2011 zu beschließen. In zufriedene Gesichter konnte man überall blicken: die große Herausforderung, als Musikverein ehrenamtlich und neben dem eigentlichen Vereinsbetrieb solch eine Großveranstaltung wie die Brettener Bütt auf die Beine zu stellen, war wieder einmal dank unzähliger freiwilliger Helfer mehr als geglückt!

Schon kursierten die ersten Ideen und Verbesserungsvorschläge, wurden gar schon Anekdoten und Schmankerl für neue Beiträge ausgetauscht! Doch zunächst müsssen Narrenkappe, Luftschlangen und Gardekleidchen bis zur Eröffnung der nächsten Kampagen am 11.11. leider eingemottet werden - nur das Ausschussteam wird nicht pausieren und sich auch das Jahr über mit der Organisation von Sitzungen und Narrenzug beschäftigen.

Brettens Narren wappnen sich
Viele Aktive der Brettener Bütt 2012

In bester Faschingslaune trafen sich die Aktiven der Brettener Bütt zur Sitzung im neuen Jahr um die Weichen für die bevorstehende Kampagne zu stellen. Programmabläufe wurden besprochen, Redebeiträge verglichen und so manches Anekdötchen humorvoll verarbeitet!

Zudem stand die Planung für den Narrenzug am 28. Januar auf der Tagesordnung. Punkt elf wird sich wieder ein kleiner aber närrischer Umzug durch die Fußgängerzone bewegen, dem sich auf dem Marktplatz die Ordensverleihung mit Proklamation, Umtrunk und Stimmungsmusik mit der Stadtkapelle anschließt.

 

Die Brettener Bütt findet am Samstag, 18. Februar und Sonntag, 19. Februar jeweils um 19.01 Uhr in der Stadtparkhalle statt. Karten sind in der Tourist-Info zu haben. Wer reserviert hat, sollte seine Karten baldmöglichst abholen. Ab dem 28. Januar gehen nicht abgeholte Karten in den freien Verkauf.

Brettener Bütt 2011

Mit Madame Litfaß in der Sauna - Stadtparkhalle bei 39. Breddema Bütt voll besetzt

Bühnenbild beim Finale der Brettener Bütt 2011 in der Stadtparkhalle BrettenWie verhält sich ein verirrter Bayer im Rotlichtmilieu? Machen Werbepausen im Unterricht Sinn? Warum wohnt denn der Oberbürgermeister nicht in Bretten? War das Brettener Hundle in Wirklichkeit ein Ruiter Krapp? Und: Was haben Litfaßsäulen in einer Wellness-Oase zu suchen?

Thematisch legten sich die Akteure der 39. „Breddema Bütt“ nicht fest. Politik gepaart mit Klamauk – witzig verpackt, mit spitzen Kommentaren versehen, leicht ironisch gewürzt. Und das alles in knapp fünf Stunden. Zwischen den Büttenrednern die strahlend tanzenden Gardemädchen, die Stimmungsrunden mit Ehrenpräsident Fredy Ersch und Anette Giesche, zahlreiche Tuschs und Narhalla-Marsch-Auszüge seitens der Gastgeber Stadtkapelle Bretten und natürlich das dreifache „Bredde Wau Wau“.

Weiterlesen...

#right